Sie befinden sich hier: Start » Ratgeber » Gartenwiki

Alternative Methoden um Unkraut zu entfernen

Alternative Methoden um Unkraut zu entfernen
Unser Garten ist ein Ort an dem wir uns erholen. Wir genießen die das harmonische Zusammenspiel unserer Pflanzen. Störenfriede wie Unkraut mögen wir deshalb gar nicht. Doch bevor Sie zu Herbiziden greifen, möchten wir Ihnen einige Alternativen zur Unkrautbekämpfung vorstellen.

Unkraut im Garten

Unkraut kann für einen Gärtner ein wahrer Alptraum sein. Hirtentäschel, Distel und andere Störenfriede zeigen sich immer dann, wenn man sie nicht gebrauchen kann. Löwenzahn im Rasen und Brennnesseln in den Ecken, überall tummelt sich das Unkraut. Nicht nur, dass es unschön aussieht, die Unkrautpflanzen nehmen auch den anderen Blumen und Stauden Wasser, Nährstoffe und Licht weg.

Unkraut bekämpfen

Die wohl einfachste und bekannteste Methode um Unkräuter aus dem Garten zu entfernen, ist das Jäten. Alles was einem dabei in die Finger kommt, wird herausgezogen. Dies gelingt am Besten, wenn der Boden feucht ist wie z. B. nach einem kleinen Regenschauer. Achten Sie beim Jäten darauf, dass die Pflanze samt all ihrer Wurzeln aus dem Boden geholt wird. Eine Gartenkralle hilft bei dieser Arbeit und lockert zugleich das Erdreich auf.

Der Einsatz von Unkrautvernichtern

Unkrautvernichtungsmittel sind eine begehrte Sache, die bei weitem nicht so anstrengend ist, wie das Jäten. Mit der chemischen Keule kann man so manchem Unkraut den Gar ausmachen. Doch nicht alle Herbizide sind in jeder Region erlaubt. Erkundigen Sie sich bitte vor dem Einsatz, ob Sie das Herbizid überhaupt nutzen dürfen.

Für Menschen, Tiere und andere Pflanzen sind die Unkrautvernichter nicht ganz ungefährlich. Deshalb sollte man vor dem Einsatz den Rat eines Fachmannes einholen. Dieser kann Tipps zur Dosierung und zum richtigen Vorgehen geben. Schließlich wollen wir Umwelt und unsere Gesundheit nicht schädigen.

Allgemein gilt, dass das Mittel so nah an dem Unkraut positioniert werden muss, wie möglich. Andere Pflanzen kommen damit am Besten gar nicht erst in Berührung.

Die Alternative: Hausmittel gegen Unkraut

Eine wesentlich schonendere Methode als chemische Unkrautvernichter, sind die guten alten Hausmittelchen. Essig und Salz - so sind viele der Meinung - haben eine genauso gute Wirkung gegen Unkraut wie handelsübliche Mittel.
Die Alternative ist zwar günstig, allerdings ist sie vom Gesetz her verboten. Der Grund: sie gehören offiziell zu den nicht erlaubten Pflanzenschutzmitteln. Der pH-Wert des Bodens wird durch diese Substanzen massiv gestört. Vor allem wenn die Mittel über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden, gelten sie als besonders schädlich.
 
Alternative 2: kochendes Wasser

Viel schonender ist unsere zweite Alternative. Hierfür brauchen Sie lediglich kochendes Wasser, welches über das jeweilige Unkraut gegossen wird. Anschließend lässt man die Pflanze trocknen und kann wenig später die Reste entfernen. Bei diesem Prozess wird der Organismus der Pflanze zerstört / verbrüht.

Hinweis: Entfernen Sie die Blüten
Selbst, wenn Sie gerade mal keine Zeit haben, sich um das Unkraut zu kümmern, sollten Sie zumindest die Blüten entfernen. In den Unkrautblüten befindet sich der Samen, durch die sich die Pflanzen hemmungslos vermehren. Deshalb sollten sie so zeitnah wie nur möglich entfernt werden. Dies erspart viel ärger in den kommenden Wochen und sogar im nächsten Jahr.

Alternative 3: Bodendecker und Mulch

Da jedes Unkraut Licht braucht, kann man sie mit sog. Bodendeckern prima fern halten. Bodendecker gibt es in den unterschiedlichsten Pflanzenarten wie Rosen und sogar Erdbeeren. Allerdings benötigen auch diese Pflanzen ein gewisses Maß an Pflege. Alternativ können Sie auch Mulch nehmen. Eine Mulchschicht macht nur einmalig arbeitet und sieht lange Zeit gut aus.

Alternative 4: ein Vlies

Unkrautvlies ist ebenfalls eine schonende Methode mit der man dem Unkraut gar keine Chance gibt, sich im Garten festzusetzen. Das Vlies wird direkt unter der obersten Erdschicht vergraben und dient dort wie eine Schutzschicht. Durch diese Schicht können keine anderen Pflanzen, wie die eingesetzten, wachsen. Einziger Nachteil, das Unkrautvlies ist nicht ganz teuer und die Integration in ein bestehendes Gartenbeet ist fast unmöglich. Wer ein komplett neues Beet anlegt, für den ist diese Alternative ideal.

Alternative 5: Unkrautstecher

Wem Jäten aufgrund der vielen Bückbewegung zu umständlich ist, der kann auch einen Unkrautstecher zur Hilfe nehmen. Diese flexiblen Geräte sind einfach in der Handhabung und entfernen gezielt sogar Unkraut mit tiefen Wurzeln wie z. B. Löwenzahn.

Hier ein Beispiel für einen Unkrautstecher aus dem Haus Fiskars. Der Fiskars Unkrautstecher mit einer Länge von 100 cm. Bücken ist hiermit fast nicht mehr nötig. Wer will, kann sich auch den Unkrautstecher mit Teleskoparm holen. Die individuell verstellbare Länge macht das Entfernen noch einfacher und komfortabler. Die Greifarme sind dabei aus rostfreiem Stahl und somit robust und langlebig.


Weitere interessante Artikel:




Kategorien: Gartenwiki


 
<-- no system information avaiable, please check system settings -->